Ausbildung zum/zur Altenpfleger/-in

Berufsfachschule für Altenpflege/-hilfe Nürnberg

Infos zum Standort

Begehrte Fachkräfte

Nürnberg – 39 junge Menschen haben bei der Abschlussfeier der Rummelsberger Fachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe in Nürnberg-Langwasser am Freitag ihre Zeugnisse erhalten. 15 schlossen damit die einjährige Ausbildung zu Pflegefachhelferinnen und –helfern ab, 24 die dreijährige Ausbildung zu Pflegefachkräften. „Sie zählen zu den begehrtesten Fachkräften in Deutschland“, sagte Diakon Christian Oerthel, Leiter des Fachbereichs Berufliche Schulen und Studiengänge für soziale Berufe. Er erinnerte daran, dass neben Schichtdienst und Personalmangel auch Humor und Lebensfreude zur Pflege gehören.

Pfarrer Daniel Szemerédy wünschte den jungen Leuten im Abschlussgottesdienst, dass sie „professionelle Freundinnen und Freunde der Klientinnen und Klienten“ werden. „Ihr seid fit für die Altenpflege“, betonte er. Sichtlich stolz war Schulleiter Diakon Manfred Paulus darauf, dass alle Schülerinnen und Schüler bestanden haben. Er habe nach den Abschlussprüfungen so einige Sprünge und Erleichterungsrufe mitbekommen. Paulus mahnte die jungen Menschen dazu, sich auch weiterhin fortzubilden. „Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Wer aufhört, wird abgehängt.“

Ein bedauerndes „Oooooh“ ging durch das Publikum, als Dozentin Maria Mittenzwei verabschiedet wurde. 25 Jahre lang war sie in der Aus- und Weiterbildung an der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe der Rummelsberger Diakonie tätig. Grob überschlagen habe sie in der Zeit insgesamt rund 450 Schülerinnen und Schüler unterrichtet, so die stellvertretende Schulleiterin Claudia Schmidt-Heck. Zum Dank erhielt Mittenzwei das Kronenkreuz der Diakonie in Gold.

Auch die Absolventinnen und Absolventen bedankten sich herzlich bei Mittenzwei und dem übrigen Kollegium. „Es war schon ein harter Weg“, gab eine der frisch gebackenen Pflegefachkräfte zu. „Danke, dass Sie es mit mir durchgestanden haben“, sagte der junge Mann in Richtung der Klassenleitung. Schließlich überreichte er stellvertretend für seine Mitabsolventen einen Korb mit Leckereien für die Lehrkräfte. „Nervennahrung für die Einführung der Generalistik“, sagte er augenzwinkernd mit Blick auf die neue Ausbildung, die Alten-, Kinder- und Krankenpflege künftig verbindet.

Von: Andrea Höfig-Wismath

Sie gehören zu den „begehrtesten Fachkräften in Deutschland“: 39 junge Menschen haben ihren Abschluss als Pflegefachkräfte bzw. als Pflegefachhelferinnen und Pflegefachhelfer in der Tasche. Hier ein Teil von ihnen samt zwei stolzen Familienmitgliedern (vorne links).

Begehrte Fachkräfte

Nürnberg – 39 junge Menschen haben bei der Abschlussfeier der Rummelsberger Fachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe in Nürnberg-Langwasser am Freitag ihre Zeugnisse erhalten. 15 schlossen damit die einjährige Ausbildung zu Pflegefachhelferinnen und –helfern ab, 24 die dreijährige Ausbildung zu Pflegefachkräften. „Sie zählen zu den begehrtesten Fachkräften in Deutschland“, sagte Diakon Christian Oerthel, Leiter des Fachbereichs Berufliche Schulen und Studiengänge für soziale Berufe. Er erinnerte daran, dass neben Schichtdienst und Personalmangel auch Humor und Lebensfreude zur Pflege gehören.

Pfarrer Daniel Szemerédy wünschte den jungen Leuten im Abschlussgottesdienst, dass sie „professionelle Freundinnen und Freunde der Klientinnen und Klienten“ werden. „Ihr seid fit für die Altenpflege“, betonte er. Sichtlich stolz war Schulleiter Diakon Manfred Paulus darauf, dass alle Schülerinnen und Schüler bestanden haben. Er habe nach den Abschlussprüfungen so einige Sprünge und Erleichterungsrufe mitbekommen. Paulus mahnte die jungen Menschen dazu, sich auch weiterhin fortzubilden. „Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Wer aufhört, wird abgehängt.“

Ein bedauerndes „Oooooh“ ging durch das Publikum, als Dozentin Maria Mittenzwei verabschiedet wurde. 25 Jahre lang war sie in der Aus- und Weiterbildung an der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe der Rummelsberger Diakonie tätig. Grob überschlagen habe sie in der Zeit insgesamt rund 450 Schülerinnen und Schüler unterrichtet, so die stellvertretende Schulleiterin Claudia Schmidt-Heck. Zum Dank erhielt Mittenzwei das Kronenkreuz der Diakonie in Gold.

Auch die Absolventinnen und Absolventen bedankten sich herzlich bei Mittenzwei und dem übrigen Kollegium. „Es war schon ein harter Weg“, gab eine der frisch gebackenen Pflegefachkräfte zu. „Danke, dass Sie es mit mir durchgestanden haben“, sagte der junge Mann in Richtung der Klassenleitung. Schließlich überreichte er stellvertretend für seine Mitabsolventen einen Korb mit Leckereien für die Lehrkräfte. „Nervennahrung für die Einführung der Generalistik“, sagte er augenzwinkernd mit Blick auf die neue Ausbildung, die Alten-, Kinder- und Krankenpflege künftig verbindet.

Von: Andrea Höfig-Wismath

Sie gehören zu den „begehrtesten Fachkräften in Deutschland“: 39 junge Menschen haben ihren Abschluss als Pflegefachkräfte bzw. als Pflegefachhelferinnen und Pflegefachhelfer in der Tasche. Hier ein Teil von ihnen samt zwei stolzen Familienmitgliedern (vorne links).